Bildung

Sprachförderung

Sprachförderung, Integration

Frühe Sprachförderung erhöht die Bildungschancen

Aufgrund des relativ hohen Anteils fremdsprachiger Kinder an Kindergärten und Primarschulen des Waldenburgertals und der empirisch belegten Tatsache, dass ausländische Kinder geringere Bildungschancen haben und eine möglichst frühe Förderung (wenn möglich bereits im Vorschulbereich) die beste Wirkung zeigt, hat eine Arbeitsgruppe um die Stiftung Brückenschlag nach Massnahmen für die sprachliche Frühförderung im Waldenburgertal gesucht. 
Es geht vor allem um Information, Koordination und Bewerbung bestehender Angebote. Die Standortförderung hat Herrn Fred Schweingruber, Oberdorf, als Koordinator Sprachförderung beauftragt.

Deutsch in Spielgruppen ab 3. Altersjahr

Hölstein, Oberdorf, Niederdorf, Bennwil Lampenberg und Waldenburg verfügen über mind. je eine Spielgruppe. Die meisten Spielgruppenleiterinnen stellen ihr Angebot ehrenamtlich zur Verfügung und verlangen einen nur geringen Unkostenbeitrag in der Höhe zwischen CHF 10.80 und CHF 17.- pro Besuch. Die meisten Spielgruppen sind so günstig weil sie in den privaten Räumlichkeiten der Spielgruppenleiterin stattfinden.

Zusätzlich können Eltern, deren Kinder die Spielgruppe besuchen, ein weiteres Angebot des Ausländerdienstes BL nutzen. Sie können Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, ohne Zusatzkosten für Deutsch-Fördergruppen anmelden.

Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK-Unterricht)

Die Erstsprachförderung der Schülerinnen und Schüler, die nicht Deutsch als Erst- oder Familiensprache sprechen, wird im Kanton BL durch den Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK-Unterricht) erfüllt. Staatliche wie auch private Trägerschaften bieten diesen Sprachunterricht an. Der Unterricht ist freiwillig, und die Erziehungsberechtigten bezahlen in der Regel einen Beitrag. Die fremdsprachigen Kinder im Waldenburgertal stammen vorwiegend aus den Balkanstaaten, während die traditionellen Einwanderungsländer eher rückläufig sind. Daher sollte vor allem auch der HSK-Unterricht für diese Sprachgruppe im Auge behalten werden. 

Deutsch als Zweitsprache (DAZ-Unterricht)

Seit Einführung des neuen Bildungsgesetzes werden die Kinder nicht mehr separat in DAZ (Deutsch als Zweitsprache) unterrichtet, sondern der DAZ-Unterricht findet während 2 Stunden pro Woche integriert in den regulären Kindergartenunterricht statt. So mischen sich Schweizer- und Ausländerkinder und die Integration wird stärker gefördert. Dieses Vorgehen hat sich zwischenzeitlich bewährt.

Connectica, Deutsch-Kursangebot des Ausländerdienstes BL für Mütter mit Kindern

Connectica ist ein Deutsch-Kursangebot des Ausländerdienstes BL, das integrative, themenbezogene Unterrichtseinheiten beinhaltet. Das Projekt richtet sich vor allem an Mütter mit Kindern im Vor- und Primarschulalter und ist speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten.
Den Frauen wird nicht nur die Sprache als Kommunikationsmittel nähergebracht, sondern es wird auch auf Themen des täglichen Lebens eingegangen. Die Migrantinnen sollen sich dadurch auch ausserhalb der Familie zurecht finden, ihre Kinder in der Schule unterstützen und ihr neu erworbenes Wissen in den Familienalltag einbringen. Durch den Kursbesuch sollen Ängste und Vorurteile gegenüber dem Unbekannten abgebaut und die Frauen zur aktiven Teilnahme am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben motiviert werden.